<9> Arbeitsamt, arbeitssuchend oder arbeitslos?

Posted: Oktober 6, 2017 by made-ja-life

Die Sache mit dem Arbeitsamt

Die Sache mit dem Arbeitsamt ist eigentlich recht einfach, aber trotzdem nervt es auch irgendwie… Das Ganze hängt auch stark davon ab, wer dein Bearbeiter ist. Die können dir die Sache leicht oder eben auch schwer machen. Am einfachsten folgst du unseren Tipps, dann klappt das ohne Probleme!

 

Der erste Schritt, den man nach  der Kündigung anstreben sollte ist, sich arbeitssuchend melden. Das darf man nicht mit arbeitslos melden verwechseln.

 

Arbeitssuchend melden

Diesen Schritt sollte man umgehend nach der Kündigung machen. So hat das Arbeitsamt genügend Vorlaufzeit, um einen weiterzuvermitteln. Was natürlich gut für die Arbeitslosenquote ist. So wird man im besten Fall direkt nach dem Auslauf des alten Arbeitsverhältnisses in ein neues eingestellt, ohne große Lücke dazwischen. Also wenn du weißt, dass du keine Arbeit mehr hast, ab zum Arbeitsamt oder ab in´s Internet. Genau Internet. Hier kann man sich auch arbeitssuchend melden!

 

Das ist die Voraussetzung, dass man sich später arbeitslos meldet und auch Arbeitslosengeld bekommt. Meldet man sich erst später arbeitssuchend muss man mit einer Sperrzeit rechnen, in der man kein Arbeitslosengeld bekommt und sich selbst krankenversichern muss.

 

Es gibt jetzt 3 verschiedene Wege, sich arbeitssuchend zu melden. Direkt beim Amt, über´s Internet bei der Jobbörse oder telefonisch. Wir haben es beide zuerst telefonisch probiert. Bei Malin hat es geklappt und bei mir (Julian) leider nicht. Ich habe es dann über das Internet gemacht. Den Link zur Registrierung findest du hier.

 

Man erhält mit der Post eine Pin-Nummer, mit der man sein Konto bestätigen muss. So kann man dann unter „Meine persönlichen Daten“ den Punkt „Arbeitssuchendmeldung“ auswählen und sich so arbeitssuchend melden.

 

Man muss hier einige Angaben machen. Dinge, die man teilweise schon vergessen hat. Schulausbildung, Ausbildung, Berufserfahrung, wie lange man wo war und was man wie lange gemacht. Die eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten, Sprachkenntnisse. Ebenfalls gibt man seine Wünsche und Themen ein, die man im Beratungsgespräch besprechen möchte.

Hat man, wie wir, eine Weltreise geplant, dann ist das hier das richtige Feld, das einzutragen. Denn genau so weiß das Arbeitsamt, dass sie dich nicht weitervermitteln müssen, sondern du für den Arbeitsmarkt außen vor bleibt. Zumindest bis zur Rückkehr.

 

Jetzt heißt es nur noch: Antrag versenden und schon ist man Arbeitssuchend gemeldet. Die nächste Zeit sollte man sein Telefon im Auge behalten. Man bekommt nämlich einen Anruf. Hier wird dann nochmal alles abgefragt und schließlich auch bestätigt. Ebenfalls kann man hier auch gleich einen Termin für das Beratungsgespräch ausmachen.

 

Wichtig: Hat man, wie wir, gekündigt, dann bekommt man noch unterlagen für den Arbeitgeber, die man ausfüllen lassen muss. Auch das ist wichtig und sollte man dann spätestens beim persönlichen Gespräch abgeben.

 

Arbeitslos melden

Ist der erste Schritt durch, geht es weiter mit der Arbeitslosmeldung. Das ist auf jeden Fall persönlich zu machen. Hier muss man spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit, also an dem Tag, an dem ihr zum ersten Mal nicht mehr in die Arbeit geht, zum Amt gehen. Bei uns wird das der 01. November sein, yeah!!! Man braucht hier auch keinen Termin, sondern kann einfach direkt auftauchen. Am Empfang sagen, dass man sich bereits arbeitssuchend gemeldet hat und jetzt der erste Tag der Arbeitslosigkeit ist. Anschließend wird man registriert und es wird berechnet, wie hoch die Leistungen sind und wie lange man Arbeitslosengeld bekommt.

 

Wir haben den Fehler gemacht, dass wir uns zu spät arbeitssuchend gemeldet haben und müssen jetzt die Sperrfrist abwarten. 3 Monate ohne Leistungen und Bezüge. Kann uns eigentlich egal sein, da wir eh im Ausland sein werden.

 

Sperrfrist

Oft hört man es, aber keiner weiß, was das ist, und was man damit macht. Da wir uns zu spät arbeitssuchend gemeldet haben, hatte das Arbeitsamt quasi nicht soviel Zeit, schon mal einen passenden Job für uns rauszusuchen. Sie konnten uns nicht vermitteln, und deswegen bekommen wir eine Sperrfrist, sobald wir die Arbeitslosigkeit antreten. Das bedeutet, dass wir in dieser Zeit kein Geld bekommen und uns selbst versichern müssen. Nach dieser Sperrfrist haben wir aber rückwirkend den Anspruch auf das Geld. Das heißt für uns: Sobald wir von unserer Weltreise zurückkommen, ab zum Amt und rückwirkend das Arbeitslosengeld für diese eine Woche Arbeitslosigkeit beantragen. Man hat insgesamt 4 Jahre Zeit, das Geld rückwirkend zu beantragen.

 

Woher wissen wir das so genau?

Da ich, Julian, nach meiner Ausbildung bereits für 2 Monate arbeitslos war, musste ich das alles schon durchmachen und weiß daher, was wir machen müssen. Alles an sich kein Problem und recht relaxt. Wie schon gesagt, man muss nur an die richtigen Leute kommen. Es gibt da natürlich auch Bearbeiter, die einem das nicht gönnen und es einem wirklich schwer machen wollen. Aber mit etwas Glück und viel Nettigkeit klappt das in der Regel ganz easy!

No Comments

Kommentar verfassen

X
%d Bloggern gefällt das: